Alle Arbeitstage 2017

Arbeitstage 2017 Symbol
Flagge Deutschland

Arbeitstage 2017

Infosymbol

In dieser Tabelle sehen Sie eine Auflistung der Arbeitstage 2017 in Deutschland. Die Arbeitstage sind in den Spalten nach den Monaten Januar bis Dezember, in den Reihen nach Bundesländern aufgeteilt. Die letzte Spalte einer jeden Reihe enthält die Summe der Arbeitstage, also die Arbeitstage pro Jahr pro Bundesland. Die unteren Tabellen listen analog die Arbeitstage pro Jahr für die Jahre 2018 und 2019.

JanFebrMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDezSumme
Baden-Württemberg212023182120212321202119248
Bayern212023182120212321202119248
Berlin222023182121212321202219251
Brandenburg222023182121212321202219251
Bremen222023182121212321202219251
Hamburg222023182121212321202219251
Hessen222023182120212321202219250
Mecklenburg-Vorpommern222023182121212321202219251
Niedersachsen222023182121212321202219251
Nordrhein-Westfalen222023182120212321202119249
Rheinland-Pfalz222023182120212321202119249
Saarland222023182120212221202119248
Sachsen222023182121212321202119250
Sachsen-Anhalt212023182121212321202219250
Schleswig-Holstein222023182121212321202219251
Thüringen222023182121212321202219251

Arbeitstage 2018

JanFebrMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDezSumme
Baden-Württemberg222021201921222320222119250
Bayern222021201921222320222119250
Berlin222021202021222320222219252
Brandenburg222021202021222320212219251
Bremen222021202021222320222219252
Hamburg222021202021222320222219252
Hessen222021201921222320222219251
Mecklenburg-Vorpommern222021202021222320212219251
Niedersachsen222021202021222320222219252
Nordrhein-Westfalen222021201921222320222119250
Rheinland-Pfalz222021201921222320222119250
Saarland222021201921222220222119249
Sachsen222021202021222320212119250
Sachsen-Anhalt222021202021222320212219251
Schleswig-Holstein222021202021222320222219252
Thüringen222021202021222320212219251

Arbeitstage 2019

JanFebrMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDezSumme
Baden-Württemberg222021202118232221222020250
Bayern222021202118232221222020250
Berlin222021202119232221222120252
Brandenburg222021202119232221212120251
Bremen222021202119232221222120252
Hamburg222021202119232221222120252
Hessen222021202118232221222120251
Mecklenburg-Vorpommern222021202119232221212120251
Niedersachsen222021202119232221222120252
Nordrhein-Westfalen222021202118232221222020250
Rheinland-Pfalz222021202118232221222020250
Saarland222021202118232121222020249
Sachsen222021202119232221212020250
Sachsen-Anhalt222021202119232221212120251
Schleswig-Holstein222021202119232221222120252
Thüringen222021202119232221212120251

Unterscheidung Arbeitstag und Werktag

Heute ist es für die meisten Menschen eine Fünf-Tage-Woche selbstverständlich, das heißt, die meisten gehen wie selbstverständlich davon aus, dass an fünf Tagen gearbeitet wird, in der Regel von Montag bis Freitag, während man an zwei Wochentagen, normalerweise am Samstag und Sonntag, zu Hause bleiben darf. Dem ist nicht so, es kann sich jederzeit ändern und wieder zu mehr Arbeitstagen je Woche kommen, denn der gesetzliche Regelfall ist die Sechs-Tage-Woche, lediglich der Sonntag ist neben anderen Feiertagen ein gesetzlich geschützter Wochentag, an denen normalerweise die Arbeit ruhen muss. Praktisch findet die Sechs-Tage-Woche zwar durchaus noch Anwendung, etwa in der Gastronomie, wo von Dienstag bis Sonntag gearbeitet wird, allerdings selten. Vorherrschend ist heute die Fünf-Tage-Woche von Montag bis Freitag, Samstag und Sonntag haben die meisten Arbeitnehmer frei. Dies ist heute so selbstverständlich, dass man leicht vergisst, dass diese Praxis erst von den Gewerkschaften in harten Kämpfen erkämpft werden musste, und was erkämpft wurde, kann auch wieder verlorengehen. Die Fünf-Tage-Woche wird rechtlich (jedoch keineswegs gesetzlich!) in den Manteltarifverträgen konstituiert.

Sprach man früher ausschließlich von Werktagen, also Tagen, an denen gewirkt wird, und Feiertagen, so wurde mit der großflächigen und dauerhaften Etablierung der Fünf-Tage-Woche eine sprachliche Unterscheidung nötig, da zum einen die Sechs-Tage-Woche noch immer anzutreffen ist, insbesondere in rechtlicher Perspektive, dort gibt es ausschließlich sie, zum anderen aber auch im Sinne dessen, an welchen Tagen gearbeitet wird (selbstverständlich werden in Gewerbezweigen wie dem Handel samstags nicht die Tore geschlossen). Der Begriff Arbeitstag wurde eingeführt und verdrängte im Alltag und in den Betrieben weitgehend den des Werktags, der jedoch noch immer aus den beschriebenen Gründen koexistiert und vermutlich den wenigsten mit seinen rechtlichen Implikationen völlig verständlich ist.

Arbeitstage und Fahrtkosten

Arbeitnehmer können bei der Lohnsteuererklärung Fahrtkosten zur Arbeitsstätte geltend machen. Abhängig sind die mit der Lohnsteuerrückerstattung zu erstattenden Fahrtkosten auch von der Anzahl der Arbeitstage, an denen der Arbeitnehmer zur Arbeitsstätte gefahren ist. Das Finanzamt geht bei einer Fünf-Tage-Woche grob von 230 Arbeitstagen, bei einer Sechs-Tage-Woche von 280 Arbeitstagen je Jahr aus, was sich aus 250 bzw. 300 Arbeitstagen insgesamt je Jahr (Feiertage, die auf Arbeits- und Werktage fallen, sind dabei bereits berücksichtigt) abzüglich Urlaub von im Durchschnitt 20 Tagen ergibt. Diese Zahlen sollte man bei der Lohnsteuererklärung niemals überschreiten, da es mit Sicherheit dazu führt, dass das Finanzamt ganz genau hinschaut. Schwindel lohnt da nicht, und prinzipiell ist man selbstverständlich dazu gezwungen, die Angaben wahrheitsgemäß zu machen und nur die Tage als Arbeitstage anzugeben, an denen man auch tatsächlich gearbeitet hat und(!) Fahrtkosten hatte.

Abweichende Arbeitstage

Bei der Darstellung der Jahresübersichten wird von einer Arbeitswoche von Montag bis Freitag ausgegangen, also von fünf Arbeitstagen je Kalenderwoche. Wenn Sie an anderen Wochentagen und/ oder an mehr oder wenigen Tagen je Kalenderwoche, so nutzen Ihnen die Übersichten nicht viel. Sie können jedoch den Arbeitstagerechner von de-Kalender nutzen, in dem Sie die Arbeitstage selektieren und Zeiträume frei bestimmen können.